Rundwandervorschläge entlang des Sagenweges

Bitte für Infos anklicken!

Die Routen sind auf der Wanderkarte blau eingezeichnet:   

und sind mit den weissen Tafeln „Sagenweg“ versehen:    

Die vorgeschlagenen Wanderungen führen über offizielle Wanderwege mit den gelben Wegweisern.

Die Wanderkarte enthält Informationen über am Weg liegende Restaurants, Feuerstellen und Ruhebänkli.

Genauere Angaben über Wanderzeiten sind nicht möglich.

Kleine Rundwanderung mit der Möglichkeit, den öffentlichen Verkehr benützen zu können:


Ab Oberbipp – zirka 1 Stunde – leichte Wanderung – ohne starke Steigungen:

Bahnhof asm Oberbipp – Tafel A.3 „BuchistöckliTafel B.3 „Zehntenhaus“Tafel C.3 „Archäologische Grabungen Kirche“Tafel 3.3 „Grenzhund“Tafel 3.4 „Bipper Lärmkanone“Tafel G.3 „Schloss Bipp“Tafel 3.5 „Im Zweikampf gefallen“Tafel 3.2 „Ein merkwürdiges Geistertier“ – retour zum Dorfplatz und Bahnhof asm Oberbipp


Ab Wiedlisbach – nach Rumisberg/ und Farnern – teilweise mittlere Steigungen:

Variante I – zirka 1 Stunde:
Bahnhof asm Wiedlisbach – über Vita Parcours – Tafel A.7 „Naturschutz“ Tafel 2.1 „Hans Roth – Retter von Solothurn“ und Tafel A.5 Brunnen – Möglichkeit zur Rückfahrt mit Bus ab Dorfplatz Rumisberg zum Bahnhof asm Wiedlisbach.

Variante II – zirka 3 Stunden:
Weiterwanderung ab Dorfplatz Rumisberg – Haltegasse Tafel 2.2 „Rote Hunde“Tafel 2.3 „Hexe in der Kuhgasse“ – Schoren Tafel B.5 „Alte Gipsi“ – Luchern Tafel 3.8 „Gips und Salz“ – über Schürli zum Gedenkstein C.2 und Tafel E.2 „Lauch, ein eigenartiger Flurname“ – Farnern Dorf Tafel B.2 „Hedda Koppé, die Glunggenbäuerin“ – zur Haltestelle Bus mit Tafel A.2 „Entstehung Farnerer Terrasse“ – Möglichkeit zur Rückfahrt mit Bus nach Wiedlisbach.

Variante III – zirka 3,5 Stunden:
Ab Haltestelle Dorfplatz Farnern Wanderung durch die Guggerstrasse nach Rumisberg mit Tafel 3.6 „Eine weisse Frau im Gugger“ – Rumisberg Haltestelle asm oder Wanderung über Vita Parcours nach Haltestelle asm Wiedlisbach.


Rundwandervorschläge nur mit Auto erreichbar:

Hinteregg (Rumisberg) – Buechmatt – Hinteregg – zirka 2 Stunden – keine Steigungen:
Ab Parkplatz Durchbruch Hinteregg – Tafel F.5 „Durchbruch Hintereggstrasse“ – Richtung Buechmatt Tafel 1.8 „Geisterjäger an der Grenzbuche“Tafel 1.9 „Stinia hoo“ und Panoramatafel Ankehubel – beim Restaurant „Buechmatt“ Tafel 1.10 „Buechmattschatz“ – Wanderung zurück auf oberem Weg zur Hinteregg – Weiterwanderung Richtung Schmiedenmatt mit Tafel C.5 „Dolinen“Tafel E.5 „Naturschutztafel von Vögeli-Walter“ – Restaurant „Hinteregg“ - zurück zum Parkplatz beim Durchbruch.

Variante I: Attiswil – Reckenacher – Teuffelen – zirka 2,5 Stunden – mittlere Steigungen
Parkieren im Dorf Attiswil oder bei der Waldhütte Tafel 1.1 „Waldlochbabis Höhle“ – Mühlistein im Dorfbach H.1 – Brunnen mit Versteinerungen J.1 – Bundesrat Schmid-Gedenkstein bei der Reckenacherhütte K.1 – Reckenacherbrätliplatz mit Panoramatafel – Abstecher zur Tafel 1.2 „Waldlochbabis Drachen im Chällerflüeli“ – zurück zum Brätliplatz – Richtung Teuffelen Tafel 1.3 „Der Heiltrank vom Lindemätteli“ – beim Restaurant „Teuffelen“ Tafel 1.4 „Goldgrüblein in der Teuffelen“ – zurück auf gleichem Weg zum Ausgangspunkt.

Variante II: ab Teuffelen – Höchchrüz – Bättlerchuchi – Reckenacher - zirka 4 Stunden – mit Steigungen
Weiterwanderung ab Teuffelen zur Tafel L.1 „Felsturzgebiet“ – Brätliplatz Höchchrüz Tafel 1.5 „ein Teufelsvertrag“ – Restaurants „Hintere und Vordere Schmiedenmatt“ – Tafel 1.6 „Pestfriedhof auf der Schmiedenmatt“ – Bättlerchuchi mit Panoramatafel und Tafel 1.7 „Bättlerchuchi“ – Wanderung über „Attiswiler Brunnmatt“ zur Reckenacherhütte und zum Ausgangspunkt zurück.


Zu folgenden Tafeln finden Sie in der Bildergalerie Fotos der zugehörigen Skulpturen, welche Lehrer/innen mit ihren Schülern aus Attiswil, Farnern und Wiedlisbach angefertigt und installiert haben:

Tafel 3.3 „Grenzhund“ und Tafel 3.5 „Im Zweikampf gefallen“ in Oberbipp.

Tafel 2.3 „Hexe in der Kuhgasse“ in Rumisberg.

Tafel 3.7 „Der Brunnmattschatz“ in Farnern.

Tafel 1.2 „Waldlochbabis Drachen im Chällerflüeli“ in Attiswil.